26.03.2021

"Opfer und Verfehlung" - Parashat Tzav von Daniel Neumann (26.03.2021)

Darmstadt News

Das Opfer und seine Riten und Praktiken warfen zu allen Zeiten eine Reihe von Fragen auf. Denn so selbstverständlich und kulturübergreifend Opferhandlungen in der Antike auch gewesen sein mögen, so grundverschieden waren die damit verbundenen Ideen.

Dabei wurde das Opfer im Judentum trotz seiner hohen Bedeutung keineswegs nur mit Sympathien begleitet, da die Gefahr von Irrglauben und das Abgleiten in heidnische Vorstellungswelten allgegenwärtig waren. Überdies bestand auch stets die Gefahr, das Opfer nur als sinnentleerte Handlung vorzunehmen, ohne vorher einen inneren Prozeß durchgemacht zu haben, der von der Verfehlung, über die Bewusstwerdung, die Reue und die Wiedergutmachung schließlich in der Wiederannäherung mündete.

Kommentar von Daniel Neumann, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Darmstadt, zur wöchentlichen Torahlesung.

Heute ist der

6. Sivan 5781 - 17. Mai 2021